Finalisten & Staatspreissieger Digitale Kommunikation 2019

  •  
  • v. l. n. r.: Gerhard Popp (BMDW), Johannes Terler (TOWA Digital), Mario Brandmüller (Stift Admont), Sarah Vierthaler (Tourismusverband Gesäuse), Thomas Stellwag-Carion, Gerhard Hafner, Vinzenz Schager (Stift Admont), Julia Wippersberg (PRVA-Präsidentin) © APA Fotoservice / Martin Hörmandinger
    v. l. n. r.: Gerhard Popp (BMDW), Johannes Terler (TOWA Digital), Mario Brandmüller (Stift Admont), Sarah Vierthaler (Tourismusverband Gesäuse), Thomas Stellwag-Carion, Gerhard Hafner, Vinzenz Schager (Stift Admont), Julia Wippersberg (PRVA-Präsidentin) © APA Fotoservice / Martin Hörmandinger  

Kategoriesieger & Staatspreisträger

Tradition trifft Innovation - Stift Admont ist Ordensvorreiter in Onlinekommunikation

PR-Träger: Benediktinerstift Admont

Berater: TOWA-digital und Tourismusverband Gesäuse

Soziale Kirche - Soziale Medien: Als kirchliche Einrichtung möchte man nah am Menschen sein und wo ginge das besser als auf Facebook. Ziel der Kampagne war es, eine nachhaltige Kommunikations- und Werbelinie für das Kloster und die kulturellen Sehenswürdigkeiten aufzubauen. Was anfangs eine reine Imagekampagne war, wurde durch enorme Zuwächse an Abonnenten, Reichweiten und Nachrichten sehr rasch zu einem sehr erfolgreichen Marketing- und Kommunikationsprojekt.

Durch Online-Seelsorge werden mittlerweile eine Vielzahl an Nachrichten beantwortet und von den Mönchen des Hauses weiter betreut. Mit einer stringenten Social-Media Strategie zum Markenaufbau und Community Building ist es weiters gelungen, Vorreiter in digitaler Kommunikation im kirchlichen Umfeld zu werden und die regionaltouristische Entwicklung zu unterstützen.

Eine strategisch gut strukturierte Redaktionsplanung war ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die erreichten Ziele. Eine hohe Kosten-Effizienz durch granulare Aussteuerung zielgruppengerechter Inhalte war ebenso ein wesentlicher Faktor.

Jurybegründung:

Die Jahrhunderte alte (Kommunikations)-Tradition der Kirche ist im digitalen Zeitalter angekommen: Das Projekt setzt den religiösen und kulturellen Anspruch sehr stimmig in einer Social-Media-Kampagne um.

Kommunikationsmaßnahmen für das Stift und das Museum werden von theologischen Inhalten und Online-Seelsorge flankiert. Das Projekt hat damit auch Strahlkraft für die gesamte Region und erreicht über die mediale Berichterstattung, die durch die Social-Media-Kampagne ausgelöst wird, sogar eine internationale Ebene. Die gesetzten Ziele werden damit deutlich übertroffen.

Ein Leuchtturmprojekt in einem traditionellen Umfeld, das strategisch ausgezeichnet aufgesetzt, präzise geplant und beeindruckend umgesetzt wurde. Kirchliche Gemeinschaft und digitale Community werden verschmolzen. Theologie und Technologie gehen Hand in Hand und führen zum kommunikativen Erfolg.

***********
weiters nominiert in dieser Kategorie waren:

ÖBB Gleisgeschichten

PR-Träger: Österreichische Bundesbahnen

Mit der Videoserie Gleisgeschichten zeigen die ÖBB, dass sie mehr als ein Mobilitätsdienstleister sind. Sie holen Menschen mit besonderer Leidenschaft zu Bus und Bahn vor den Vorhang und lassen sie ihre Geschichten erzählen. Ohne Skript, ohne Make-up, einfach echt und von Herzen kommend.

Kernstück der Serie sind Videos, die auf Social Media (vorrangig Facebook aber auch Youtube und Twitter) sowie auf den ÖBB internen Kanälen (Info-Screens, Intranet) veröffentlicht wurden.

Zusätzlich gibt es zu jedem Video Blogbeiträge, eine eigene Landingpage zur Serie am ÖBB Blog, Beiträge in der Mitarbeiterzeitung, eine eigene Landingpage im ÖBB Intranet, Adaptierungen für die internen Info-Screens, Fotostrecken auf Instagram und Presseaussendungen.

 

Wizz Air: Flug ins Unbekannte

PR-Träger: Wizz Air

Berater: UNIQUE relations

Mehr als 70 Airlines fliegen den Flughafen Wien an. Für eine einzelne Airline ist es da nicht leicht herauszustechen. Wizz Air hatte sich 2018 daher ein Ziel gesetzt: Mit einem innovativen Projekt auffallen und so die Zielgruppe der Millennials für die bisher in Österreich unbekannte Marke Wizz Air begeistern.

Mit einem Social Media-Contest wurden Flugreisen zu einem unbekannten Ziel verlost. Die Beiträge von Influencern, die Einbindung von #getlostwithWIZZ sowie die Ausspielung der Kampagnen-Videos kreierte zehntausende Postings und Engagement.

Mit Presseaussendungen über den weltweit neuartigen PR-Stunt wurden in den klassischen Medien rund 2,5 Mio. Sichtkontakte erzielt. Im Juli traten die ausgewählten Millennials und JournalistInnen ihren Mystery-Flight, mit unbekanntem Ziel, an.