Wissenschaftlicher Senat des PRVA

  • Leiten gemeinsam den Wissenschaftlichen Senat des PRVA: Geschäftsführerin Ingrid Vogl und Vorsitzender Generalsekretär Mag. Christoph Neumayer, Industriellenvereinigung © APA Fotoservice/Martin Hörmandinger
    Leiten gemeinsam den Wissenschaftlichen Senat des PRVA: Geschäftsführerin Ingrid Vogl und Vorsitzender Generalsekretär Mag. Christoph Neumayer, Industriellenvereinigung © APA Fotoservice/Martin Hörmandinger 

Fördern und Forschen

Viel Augenmerk schenkte und schenkt der PRVA immer den Themen PR-Wissenschaft sowie der hochwertigen Aus- und Weiterbildung des PR-Nachwuchses. Zur Förderung von Wissenschaft, Forschung und Bildung im PR-Bereich wurde daher 1986 der Wissenschaftliche Senat des PRVA gegründet, der als Organ innerhalb des PRVA agiert. Getragen wird der Wissenschaftliche Senat von namhaften Personen des öffentlichen Lebens, aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Diese sogenannten Senatoren leisen auch die Förderungsbeiträge.

Die Senatoren

Mitglieder des Wissenschaftlichen Senats:

  • Prof. Dkfm. Franz M. Bogner
  • Dipl.-Ing. Hans Haider
  • Ing. Werner Knausz, ARA AG
  • Gen.-Dir. Mag. Robert Lasshofer, Wiener Städtische Versicherung AG
  • Univ.-Prof. Dr. Jörg Matthes, Universität Wien, Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft
  • Gen.-Dir. Dr. Walter Rothensteiner, Raiffeisen Zentralbank Österreich AG
  • Chefred. Dkfm. Dr. Georg Wailand, Kronen Zeitung

Erfolgreiche Etablierung von PR-Wissenschaft und PR-Ausbildungsschienen

Seit seinem Bestehen hat der Wissenschaftliche Senat des PRVA einiges initiiert und umgesetzt.

  • Am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien erfolgte 1987 die Etablierung des "Universitätslehrgangs für Öffentlichkeitsarbeit".
  • In Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium wurde das Fach PR im Lehrplan der Mittleren Höheren Schulen festgemacht.
  • Unter PRVA-Mitwirkung wurde eine Vielzahl von Ausbildungsschienen in Berufsbildungseinrichtungen wie WIFI, BFI, in Fachhochschulen und Universitäten sowie privaten Ausbildungseinrichtungen geschaffen.
  • Dank der großzügigen finanziellen Unterstützung des Wissenschaftlichen Senats des PRVA konnte 2008 die erste österreichische PR-Professur am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien realisiert werden.
  • Viele Stipendien und Forschungsarbeiten wurden und werden ermöglicht.

Jährlicher Franz-Bogner-Wissenschaftspreis

Seit 1993 finanziert der Wissenschaftliche Senat des PRVA den jährlichen "Wissenschaftspreis für Public Relations", der - in Würdigung des Engagements des lang gedienten PRVA-Funktionärs - in "Franz-Bogner-Wissenschaftspreis für Public Relations" umbenannt wurde. Mit dieser Auszeichnung fördert der PRVA wissenschaftliche Abschlussarbeiten rund um Themen der Public Relations und ihrer unerforschten Wissensbereiche sowie das Zusammenspiel von Wissenschaft und Praxis.

Aktuelles Projekt "Mobile PR-Professur"

Aktuell beschäftigt sich der Wissenschaftliche Senat des PRVA mit der Etablierung einer „Mobilen PR-Professur“.

Sehr oft herrscht in den oberen Managementebenen Unverständnis für strategisch angelegte PR- und Kommunikationsarbeit. Über die "Mobile PR-Professur" werden Universitäten und Fachhochschulen für unterschiedlichste Studienrichtungen (wie Wirtschaft, Jus, Technik, Medizin etc.) kostenlose Module zum Grundverständnis der strategischen PR- und Kommunikationsarbeit angeboten.

Downloads: