03.09.2014

Wir texten für Google

  • ©Christian Houdek
    ©Christian Houdek 

Kommentar von Robert Hanke, Social Media Berater

Zunächst mal texten wir natürlich für uns, für unser Medium, bestenfalls für unsere LeserInnen, KundInnen, UserInnen. Nicht für Google. Aber wenn wir die Texte auf unseren Websites nicht für die Maschine optimieren, werden wir nicht gefunden.

Und werden wir nicht gefunden, sind wir nicht.

Und damit können wir uns die Website gleich sparen, Kosten und Zeitaufwand für Einrichtung, Betrieb und laufende Verbesserung in den Gulli werfen oder das Geld lieber in Golddukaten anlegen. Oder in ein Motorrad. Oder einen neuen Anzug. Was auch immer. Oder wir sprechen x-beliebige Menschen auf der Strasse an und drücken ihnen 5-Euro-Scheine in die Hand dafür, dass sie auf unserer Website vorbeischaun.

Warum? Weil 83% aller Internet-Sessions mit einer Eingabe ins Suchfeld einer Search Engine beginnen. Und in Österreich ist die Internetsuche gleichbedeutend mit Google. Basta. Natürlich könnt Ihr die URL weiterhin brav auf Eure Drucksorten schreiben, schön für das Corporate Design, aber glaubt nicht, dass sich das jemand mitnimmt (etwa für den Schreibtisch oder in die Strassenbahn) und in seinen Browser (seines Handys?) eintippt.

Also macht Euch am besten gleich an die Arbeit!

Und hier geht´s zum ultimativen 19-Punkte-Fitness-Programm "Texten fuer Google"- Teil I
Und hier gibts dann auch gleich den Teil II