Honorare

Bei umfassender PR-Betreuung mit fix vorgeplanten Aktivitäten wird meist ein monatliches Grundhonorar vereinbart, das folgende Leistungen abdeckt:

  • Bereitstellung von Know-how und personeller Kapazität
  • Laufende Beratung
  • Ausarbeitung des Jahresprogramms samt Budgetierung
  • Branchen-, Medienbeobachtung und Kontaktpflege
  • Abstimmung der PR-Tätigkeit mit anderen Kommunikationsmaßnahmen
  • Meetings 
  • Administration  

Dazu kommen Honorare für die einzelnen Aktivitäten. Sie werden entweder nach Abschluss des Projekts oder – bei längerfristigen Aufträgen – in Teilbeträgen abgerechnet. Alternativ kann auch das gesamte Jahresbudget (Grund- und Aktivitätenhonorare) monatlich anteilig abgerechnet werden.

Bei Programmen, die stark durch Einwirkung von außen beeinflusst werden, sowie bei reiner Consulting-Tätigkeit wird anstelle von fixen Honoraren häufig auch eine Honorierung nach tatsächlichem Zeitaufwand vereinbart. Die Abrechnung erfolgt dann monatlich im Nachhinein, nach dem tatsächlichen Zeitaufwand auf Basis eines von der Agentur vorgelegten Leistungsberichts.

Konzept - Abstandshonorar - Nutzungsrechte
Da als Berechnungsbasis der Honorare von PRVA-Agenturen die für den Kunden aufgewendete Zeit herangezogen wird, ist auch die Entwicklung von umfassenden PR-Konzepten kostenpflichtig. Zeit- und Kostenaufwand hängen von der Komplexität der Aufgabenstellung ab. Diese Leistung ist angemessen zu honorieren. Im Falle der Ablehnung des Konzeptes im Rahmen einer Wettbewerbspräsentation wird das im Vorhinein vereinbarte Abstandshonorar fällig. Entschließt sich ein Auftraggeber zur Zusammenarbeit mit einer Agentur, wird die Konzepterstellung üblicherweise als Teil des Gesamtbudgets verrechnet. Die Frage der Abgeltung von Nutzungsrechten ist in jedem Fall gesondert zu vereinbaren.

Ablehnung sittenwidriger Honorare
Alle PRVA-Mitglieder bekennen sich zu einer freiwilligen Selbstbeschränkung und verzichten auf Honorare, die in Zusammenhang mit Transaktionsgeschäften der öffentlichen Hand schlagend würden und von der Höhe des erzielten Kauf- bzw. Verkaufspreises abhängig wären – unabhängig vom tatsächlichen Arbeits- und Zeitaufwand des PR-Beraters/der PR-Agentur.